Mikroskosmen

Gehen wir über eine Wiese, bekommen wir von dem, was unter unseren Füßen vorgeht, wenig mit. Erst wenn wir uns dem Boden nähern, wird sichtbar, was vorher unter der Wahrnehmungsschwelle lag. Es offenbaren sich ganze Welten, bevölkert von winzigen Organismen. Versetzt man sich in diese Perspektive, werden kleinste Pflanzen zu Protagonisten einer scheinbar fremdartigen Landschaft, von der anfangs nicht klar ist, ob sie real oder fiktiv ist. Zutiefst Irdisches erscheint wie nicht von dieser Welt. Pflasterritzen werden zu Schluchten, Moospölster zu Wäldern, Pollenkörner zu außergewöhnlichen Flugobjekten. In jedem dieser Mikrokosmen spiegeln sich uns bekannte Landschaften wider.

 

 

Basierend auf Studien unter der Lupe und dem Mikroskop entwickelte ich Bildwelten, welche die Stimmung in diesen winzigen Landschaften nachempfinden. Mein Projekt von 2017 - 2019 soll zeigen, dass unsere menschliche Perspektive nur eine von vielen möglichen ist. Meine Bilder sollen neugierig machen. Sie sollen anregen sich mit der Natur auseinander zu setzen und ihr mit mehr Achtsamkeit zu begegnen.